Nach oben
Oberkante

Fragen & Antworten

Rund um das Thema BAHLSEN gibt es jede Menge Wissenswertes. Auf dieser Seite haben wir ein paar spannende Fragen beantwortet.

Allgemeine Fragen
Marke BAHLSEN
Was ist RSPO?

Der „Runde Tisch für Nachhaltiges Palmöl“ (Round Table for Sustainable Palmoil, RSPO) wurde im Jahr 2004 auf Initiative des WWF ins Leben gerufen. Im RSPO haben sich Interessensgruppen aus sieben Sektoren der Palmöl-Industrie zusammengeschlossen: Produzenten, Verarbeiter, Konsumgüterhersteller, Handel, Banken und Investoren, Umweltschutzorganisationen sowie Sozial- und Entwicklungshilfeorganisationen. Die Aufgaben der globalen Organisation bestehen darin, den Anbau und die Verwendung von nachhaltigen Palmölprodukten durch globale Standards sicherzustellen. Schonende Anbaumethoden sollen dabei gefördert und Umweltschäden insgesamt begrenzt werden.

Woher kommt unser Palmöl?

BAHLSEN hat im Jahr 2012 das in der Produktion eingesetzte Palmöl von konventionellem auf nachhaltigeres Palmöl des RSPO Standards „Mass Balance“ komplett umgestellt.
Bis 2016 wird das reine Palmöl auf zertifiziertes Palmöl des Standards „Segregated“ umgestellt. Dieser Schritt ermöglicht eine deutlich verbesserte Rückverfolgbarkeit des Rohstoffes. Wir werden weiterhin regelmäßig in Malaysia und Indonesien sein, um mit eigenen Augen zu sehen, wie sich die Situation und die Entwicklung in den Anbaugebieten darstellt.

Der RSPO wird oft kritisiert, welchen Standpunkt vertritt BAHLSEN in diesem Zusammenhang?

Der RSPO versucht in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Palmölerzeugern Südostasiens und mit Unternehmen der gesamten Lieferkette einen nachhaltigeren Anbau von Palmöl – auch unter starker Beteiligung des WWF aufzubauen. Es handelt sich hier jedoch um einen langfristigen Prozess, der vor allem mit Hilfe der Regierungen der Anbauländer fortgeführt werden muss. Ebenso sollten die Kriterien der RSPO-Zertifizierung weiterentwickelt werden. Wir sehen hier auch die Schwachstellen des RSPO, wie beispielsweise fehlende Kriterien für den Schutz der Torfböden und ein noch ausstehendes Commitment, von der Rodung der Regenwälder grundsätzlich abzusehen. In Deutschland wird das “Forum für nachhaltiges Palmöl” sich für eine dementsprechende Weiterentwicklung der Kriterien einsetzen. Wir möchten diesen Prozess unterstützen und daher dem Forum beigetreten.

Woher kommt der Begriff „Keks“?

Hermann Bahlsen brachte die Idee der fabrikgefertigten „Cakes and Bisquits“ nach einem Aufenthalt in England mit nach Deutschland. Da es keinen deutschen Namen für das Gebäck englischen Ursprungs gab, deutschte Hermann Bahlsen das Wort „Cakes“ im Jahr 1911 in „Keks“ ein. Einige Jahre später wurde es unter diesem Begriff auch vom Duden aufgenommen.

Wie lassen sich BAHLSEN Produkte am besten aufbewahren?

Zur Aufbewahrung unserer Gebäcke empfehlen wir grundsätzlich eine kühle, trockene Lagerung, jedoch nicht im Kühlschrank. Nach dem Öffnen bewahren Sie das Gebäck entweder in einem Gefrierbeutel auf und verschließen diesen mit einem Aromaclip, oder Sie bewahren es in einer luftdicht verschlossenen Dose auf.

Bietet BAHLSEN Werksbesichtigungen an?

Diesen Wunsch können wir leider nicht erfüllen: Als Lebensmittelhersteller müssen wir im Interesse unserer Kunden strenge Hygienevorschriften einhalten und können deshalb keine Besucher durch unsere Produktion führen. Nur so können wir die bewährte und einwandfreie Qualität unserer Produkte gewährleisten.

Wie gehe ich mit einem zu reklamierenden Produkt um?

Solltest du mit einem BAHLSEN-Produkt unzufrieden sein, sende dieses bitte mit dem komplett ausgefüllten Reklamationsformular, welches auf www.bahlsen.com unter “Verbraucherservice” zu finden ist, an die folgende Adresse:

BAHLSEN GmbH & Co. KG

Zentrales Qualitätsmanagement

Hermann-Bahlsen-Straße 12

30890 Barsinghausen

Woher stammt der Name „AFRIKA“?

Der Kontinent Afrika – vor allem die Westküste – ist der weltgrößte Kakaoproduzent mit einem Anteil an der Gesamterzeugung von fast 60%. In Anlehnung daran wurde der Name AFRIKA für unsere vollschokolierten Waffeln gewählt.

Woher kommt die Bezeichnung „Russisch Brot“?

Über den Ursprung der Bezeichnung „Russisch Brot“ gibt es mehrere Auffassungen, die folgende ist die wahrscheinlichste:
Russisch Brot ist im Sprachgebrauch aus „rösches Brot“ entstanden (rösch = knusprig, scharf gebacken). Brot ist in diesem Zusammenhang nicht Brot in unserem heutigen Sinn, sondern ein überlieferter sprachlicher Ausdruck aus dem 17. Jahrhundert. Damals bezeichnete man häufig mit Zucker hergestellte Backwaren als „Brod“.

Ist in den „ABC“-Tüten von allen Buchstaben die gleiche Anzahl enthalten?

Es werden von A bis Z alle Buchstaben in der gleichen Menge hergestellt. Produktionstechnisch bedingt ist es jedoch nicht möglich, ein bestimmtes Mischungsverhältnis zu gewährleisten. Beim Abfüllen der Tüten kommt es deshalb vor, dass einige Buchstaben mehr und andere weniger vertreten sind.

Seit wann gibt es den Klassiker „OHNE GLEICHEN“?

„OHNE GLEICHEN” gibt es seit 1900 auf dem österreichischen Markt.

Woher kommt der Name „Hannover Waffeln“?

Die „Hannover Waffeln” wurden bereits 1913 als „Hannoversche Waffeln“ eingeführt. Der Name bezieht sich auf den Stammsitz von BAHLSEN in Hannover.

Wie wird der „COMTESS Kuchen des Jahres“ ausgewählt?

Jedes Jahr werden verschiedene neue Geschmacksvarianten für den Rührkuchen „COMTESS“ entwickelt und von einem internen Team und von Verbrauchern getestet. Der Favorit wird zum „Kuchen des Jahres“ gewählt. Dieser ist für ein Jahr auf dem Markt erhältlich, bevor er von einem neuen „Kuchen des Jahres“ abgelöst wird.

Ab wann ist Weihnachtsgebäck erhältlich?

Jedes Jahr ab Anfang September bis Ende Dezember ist Weihnachtsgebäck im Handel erhältlich.

Warum ist immer ein Lebkuchen „verkehrt“ herum in der Verpackung?

Die Packungen werden an den Seiten zugeschweißt. Damit der Schokoladenboden durch die Wärme nicht schmilzt, wird ein Lebkuchen so gedreht, dass die nicht schokolierte Seite nach außen zeigt.